Run4Soul.de - Der Weg ist das Ziel!

Strong Viking 2017

Strong Viking 2017

Strong Viking (Mud Edition)

Fürstenau 2017

Während Ulli sich aufmacht, um auch in diesem Jahr ein „Braveheart“ zu werden, verschlägt es Stefan nach Fürstenau. Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz der Bundeswehr ist die Hölle los.
THE VIKINGS ARE BACK!

Aufpeitschende Musik donnert im Start-/Zielbereich und der Moderator motiviert die Starter.
Eine sonore Lautsprecher-Stimme verkündet, dass Wikinger ihr Bier in Walhalla trinken. Das alles wird noch unterlegt mit dem Klang eines Wikinger-Horns. Das Adrenalin schießt in den Körper und man will nur noch eins: Angriff! Raus auf die Strecke!
Gleich im Startbereich gilt es eine recht hohe Wand zu überwinden und dann geht sie los, die wilde Fahrt. Insgesamt wird es ein Lauf, der mit viel Kletterei verbunden ist und den Oberkörper fordert.
Bei Hindernis 5 „Carry a Viking“ treffen Stefan und Patrick (Pepe) aufeinander. Sie schleppen sich gegenseitig „Huckepack“ durch die Strecke und schon ist klar, dass die „Chemie“ stimmt. Der Lauf wird gemeinsam „gerockt“!
Das geniale an dem Lauf ist, dass das Motto „VIKING“ klasse eingebunden wird. So wirft man einen Holzhammer auf eine Zielscheibe, prügelt mit „entschärften“ Schlagwerkzeugen und Schildern auf sich ein, Schleppt Schild und Hammer streckenweise mit, setzt „Segel“ usw. .
Obwohl es Stefans 15. Hindernislauf (OCR) ist, sind viele Überraschungen dabei. Für Pepe ist es der erste Lauf dieser Art und das Kraftpaket in Wikinger-Optik strahlt Freude aus, die mitreißend ist. Gerade an den Kletterhindernissen ist er genial, während Stefan schon einmal 10 „Straf-Burpees“ in Kauf nehmen muss. Beim Hindernis „Storm the Castle“ rennt Stefan solange dagegen an, bis er Blut im Mund schmeckt. Demotivierend für andere Teilnehmer, die es lieber gleich sein lassen und die „Burpee-Area“ aufsuchen. Immerhin werden die verhassten „Monkey Bars“ von Stefan geschafft!
Trainingsdefizite im oberen Körperbereich treten bei ihm aber schmerzhaft zu Tage. Irgendwann kommen bei Pepe Krämpfe auf, die er „Waden-Würmer“ nennt. So schweißt unterschiedliche Erschöpfung weiter zusammen.

Aber da Wikinger niemals aufgeben, geht es voran ... u.a. durch viele kalte Wasserlöcher.
Schließlich geht es die „Wallhalla Walls“ hinauf; Pepe und Stefan stoßen die Fäuste zusammen und sind glücklich. 13 Kilometer und 33 brutale Hindernisse sind geschafft!

OOOORAAAHHH !!!

zurück

Kontakt